Verlinkte Ereignisse

  • Kurzfilmnacht im KinOh: 18. März 2006

Autor Thema: Kurzfilmnacht: Liebe, Lust und Last(er)  (Gelesen 3855 mal)

Offline Micha

  • Administrator
  • Freitrinker
  • *****
  • Beiträge: 2 514
    • http://www.haus23.net
Kurzfilmnacht: Liebe, Lust und Last(er)
« am: 10. März 2006, 19:24 »
Liebe, Lust und Last(er)

Wo? -> KinOh in der Stadthalle
Wann? ->Samstag, 18. März, 20:00 Uhr

Programm

SMOKE (2 Min.)
GARAGE LOVE (5 Min.)
MORGENSCHWARM (9 Min.)
VERGISSMEINNICHT (15 Min.)
DIENSTAG (9 Min.)
SONNTAG IM AUGUST (15 Min.)
LOVE SICK (14 Min.)
NIE SOLO SEIN (10 Min.)
ZASUKANEC (7 Min.)
SCRAPER (8 Min.)
DER KAUBOY (3 Min.)

PAUSE

JAM SESSION (10 Min.)
TÖDLICHE ROMAN(Z)E (9 Min.)
KING OF FOOLS (9 Min.)
DIE ÜBERRASCHUNG (12 Min.)
ONLY LOVE CAN BREAK YOUR HEART (9 Min.)
MEINE ELTERN (18 Min.)



Smoke

Regie: Claudia Romero, 2 Min.
Lillith verzaubert die Zuschauer durch Gesang und Tanz. Kann ein Cartoon sexy sein?

Garage Love
Regie: Tomasz Rudzik, 5 Min.
Der 14jährige Heiko baut in der Garage seines Vaters ein Autokino. Sein Ziel: Anna diese Nacht zu erobern.

Morgenschwarm
Regie: Thomas Fröhlich, 9 Min.
Nur das Auftauchen einer schönen Frau gibt dem öden Arbeitsweg eines Büroangestellten Sinn, bis sie eines Morgens ...

Vergissmeinnicht

Regie: Till Endemann, 15 Min.
Walter lernt jeden Morgen im Seniorenheim die schöne Margarethe kennen und verliebt sich am nächsten Tag wieder neu in sie.

Dienstag
Regie: Robert Wiezorek, 9 Min.
Den letzten Funken Hoffnung im Leben eines älteren Ehepaares zeigt erst das überraschende und zugleich nachdenklich stimmende Ende

Sonntag im August
Regie: Marc Meyer, 15 Min.
Sonntag im August. Ein Paar auf einem Boot. Ihre Liebe ist ausgebrannt. Aber wie trennt man sich, wenn die Seelen aneinander kleben?

Love Sick
Regie: Nicolas Wackerbart, 14 Min.
Drei Episoden über den STALKER in uns: - eine alte Frau lebt alleine mit Roy Black, ein geschiedener Ehemann entführt die Katze seiner Ex, der Banknachbar erklärt nach 20 Jahren seine immerwährende Liebe

Nie Solo Sein
Regie: Jan Schornburg, 10 Min.
Alles läuft Rückwärts: der Film und das Leben. Die Liebe beginnt leidenschaftslos und steigert sich bis man auseinander geht und sich nie wieder sieht.

Zasukanec
Regie: Spela Cadez, 7 Min.
Was geschieht, wenn die Liebe ins Spiel kommt und die Gedanken nicht mehr zu kontrollieren sind?

Scraper
Regie: Wolf Marcus Göppner, Will Moore, 8 Min.
Der Star-Architekt und die Diva machen sich auf die Reise zur exklusiven Eröffnungsfeier auf der Spitze seines gigantischen Wolkenkratzers, der sich tief ins Weltall bohrt.

Kauboy
Regie: Carsten Seller, 3 Min.
Männer haben's auch nicht leicht. Sicher, sie müssen sich nicht mehr mit gezücktem Colt in der Prärie beweisen. High-Noon unter der Straßenlaterne - ein Asphalt-Western der Extraklasse!

Jam Session

Regie: Izabela Plucinska, 10 Min.
Teresa und Viktor, ein älteres Ehepaar wohnt über einer Jazzkneipe und kann nicht einschlafen. Doch dann singen sie unten "Es lohnt sich zu leben" und längst verloren geglaubte Gefühle werden wach.

Tödliche Roman(z)e
Regie: Gerald Grote, 9 Min.
In einem engen Bücherregal hat jedes Buch sein eigenes Schicksal, seine eigene Geschichte. Auch "Madame Bovary": Eines Tages bricht die Taschenbüchin aus den beengten Verhältnissen aus.

Only love can break your heart

Regie: Christoph Kellner, 9 Min.
Die Liebe, die Liebe ist eine Himmelsmacht. Aber, wenn die Gefühle erkalten, was dann?

Die Überraschung
Regie: Lancelot von Naso, 12 Min.
Olaf dringt heimlich in die Wohnung seiner Ex-Freundin ein, um sie zu überraschen. Wird sie sich freuen? Ein Spiel mit Erwartungshaltungen und Genres - bis zum letzten Titel.

King of Fools
Regie: Olaf Encke, 9 Min.
Was passiert eigentlich mit Fröschen die nicht geküsst werden? Sie müssen hart um die Gunst der Prinzessin buhlen und machen sich am Ende vielleicht zu Idioten.

UND AUF VIELFACHEN WUNSCH DER PUBLIKUMSLIEBLING:

MEINE ELTERN

Regie: Neele Vollmar, 18 Min.
Marie hat den Mann ihres Lebens kennengelernt, der nun unbedingt ihre Eltern treffen will.

« Letzte Änderung: 10. März 2006, 19:27 von Micha »
"Ich weiss, wo der Geist krepiert und wo sein Aas,
die Phrase, den Hyänen am besten mundet."
Karl Kraus